Alltagsgeschichten und sonstige Garstigkeiten


  Startseite
    Gedankenschnipsel
    Beobachtungen
    Schlaufrau
    Sonntage
    Glaskugel
    Entdeckungen
  Archiv
  Haftungshinweise
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Tarot (online)
   Bauernregeln
   Sudoku
   Mondkalender
   Der kleine Prinz

http://myblog.de/akilegna

Gratis bloggen bei
myblog.de





November und Februar sind die Monate, die ich am wenigsten leiden kann.

November, weil da die dunkle Zeit beginnt und ich wei?, dass ich jetzt noch Monate warten muss, bis es mal wieder angenehm warm ist.

Februar, weil der Winter dann einfach schon lange genug dauert und ich es leid bin immer nur im Dunklen von und zur Arbeit zu fahren.

Heute ist der 1. Februar und als ich heut fr?h rausgeschaut habe, sah es aus wie November.

1.2.06 12:31


Zitat des Tages

Idioten sind eine weise Einrichtung der Natur, die es den Dummk?pfen erlaubt, sich f?r klug zu halten.
Orson Welles
2.2.06 11:59


Vor zehn Jahren erreichte das Internet auf der CeBIT die Massen

Vor zehn Jahren erreichte das Internet auf der CeBIT die Massen
Ganz versunken ins Internet-Vergn?gen ist dieser Besucher am 19.3.1996 im "Internet Cafe" auf der CeBIT.

Hannover - Auf einen Superstar der Computer-Branche wie Bill Gates warteten die Besucher der CeBIT 1996 vergebens. Der Microsoft-Gr?nder hatte im Jahr zuvor noch die weltgr??te Computermesse als B?hne genutzt, um den Medienzirkus um sein neues Betriebssystem Windows 95 anzuheizen.
Im M?rz 1996 war der Zweikampf zwischen dem Microsoft-Produkt und der Konkurrenz ?OS/2? von IBM aber schon zu Gunsten von Gates und seiner Truppe entschieden. Schaut man sich r?ckblickend die H?hepunkte der CeBIT 1996 an, kann man feststellen, dass in diesem Jahr das Internet erstmals eine dominante Rolle auf dem Messegel?nde in Hannover spielte.

W?hrend heute breitbandige Internet-Anschl?sse ohne irgendwelche Begrenzungen f?r einige Euro im Monat zu haben sind, wurde damals der Zugang zum Netz der Netze durchg?ngig im Minutentakt zu gesalzenen Preisen in D-Mark abgerechnet. T-Online halbierte allerdings auf der CeBIT 1996 seinen Minutenpreis von zehn auf f?nf Pfennig. Au?erdem strich die Telekom-Tochter ersatzlos die heute unvorstellbare Geb?hr von zehn Pfennig pro E-Mail.

Mit den neuen Preisen wollte sich T-Online gegen den Ansturm der versammelten Konkurrenz wappnen: ?AOL Bertelsmann Online?, wie AOL Deutschland damals hie?, CompuServe, Europe Online, Microsoft Network, germany.net und eine Vielzahl von anderen Internet-Providern waren damals gegen den Ex-Monopolisten angetreten.

Der damalige Bundesforschungsminister J?rgen R?ttgers (CDU) warnte zur Er?ffnung der CeBIT '96 vor den Schattenseiten des Internets und forderte, ?Netzbeschmutzern? mit international g?ltigen Regeln das Handwerk zu legen. Gleichzeitig startete er die Initiative ?Schulen ans Netz?, die auch zehn Jahre sp?ter das von R?ttgers 1996 formulierte Ziel noch nicht vollst?ndig erreicht hat: ?Die Schulen sollen die Chance haben, aktuelles Online-Multimedia zu praktizieren. Sie sollen nicht Computer-Geschichte lernen, sondern Medienzukunft kennen lernen.?

Auf die aufkeimende Netzwerk-Begeisterung der Branche setzten auf der High-Tech-Schau vor zehn Jahren auch die US-Konzerne Sun Microsystems, IBM und Oracle. Sie warben auf der CeBIT 1996 f?r den Netzwerk-Computer, der ohne Festplatte und Diskettenlaufwerk auskommt und seine Programme ?bers Netz l?dt. Den Vormarsch der Windows-PCs in die B?ros und privaten Haushalte konnten Sun und Oracle mit dem Netzwerk-Computer allerdings nicht stoppen. Das NC-Konzept war 1996 einfach noch nicht ausgereift und nahm auch sp?ter nur einen Nischenplatz ein. Die NC-Programmiersprache Java pr?gt hingegen bis heute die weltweite Software-Entwicklung und etablierte sich als erfolgreiches Gegenmodell zur Microsoft-Architektur.

Auch dem Versuch des deutschen Jung-Unternehmers Marco B?rries, auf der CeBIT '96 als ?David? der Software-Industrie den ?Goliath? Microsoft herauszufordern, war nur ein begrenzter Erfolg beschieden. B?rries' Firma StarDivision legte in Hannover ein Internet-taugliches B?roprogrammpaket ?StarOffice? vor, w?hrend das ?Microsoft Office? damals noch nicht f?r eine Arbeit im Netz taugte. Die Vormachtstellung des Microsoft-Programmpaket konnte ?StarDivision? aber nicht aufhalten. B?rries verkaufte sein Unternehmen 1999 an Sun Microsystems und arbeitet heute f?r den US-Internetkonzern Yahoo!.

Spannend h?ren sich auch noch heute einige Ank?ndigungen von Ausstellern der CeBIT 1996 an, denn sie sind in den vergangenen zehn Jahren niemals wirklich funktionierend in die Realit?t umgesetzt worden: Die Flugschein-Chipkarte, die kontaktlos beim Betreten den Flugzeugs ausgelesen wird, das digitale Diktiersystem, das gesprochene Sprache absolut fehlerfrei in Text verwandelt oder der 3-D-Pointer am Handgelenk als l?ckenloser Ersatz f?r die Computermaus.

Nach dem Super-Boomjahr 1995 mit rund 750 000 CeBIT-Besuchern blieb bei der Messe 1996 der ganz gro?e Ansturm aus, auch weil die Messegesellschaft damals die Eintrittspreise von 32 auf 50 DM erh?ht hatte, um den Anteil der Fachbesucher zu erh?hen. ?Profis im Visier?, titelte die Computerzeitschrift ?c't? in ihrer CeBIT-Bilanz. Rund 600 000 Menschen fanden den Weg in die Messehallen.

Die vielen Privatbesucher und Sch?ler sollten nach dem Willen der Messe AG auf die CeBIT Home ausweichen, doch dieses Konzept ging langfristig nicht auf. Nur zwei Mal, 1996 und 1998, fand der Ableger der gro?en CeBIT statt. Im Jahr 2000, als das Messegel?nde in Hannover durch die Weltausstellung Expo 2000 belegt war, wurden die Computer-Begeisterten zur CeBIT Home nach Leipzig eingeladen. Die Messe wurde dann allerdings wegen geringen Interesses des Publikums abgesagt.

? dpa - Meldung vom 01.02.2006 14:28 Uhr

Schon interessant, wenn man bedenkt, dass selbst ich schon seit 1998 einen Internet-Anschluss habe...
2.2.06 14:25


Tierische Kettenreaktion

Da gibt es diese nette kleine Geschichte, aus der Zeit als ich einem Wellensittich ein Dach ?ber'm Kopf gab und ihn ?ber einen l?ngeren Zeitraum im Wohnzimmer meiner ersten eigenen Wohnung wohnen lies.

Er hie? Budgie - was auf meine unendliche Kreativit?t schlie?en l?sst.

Ich mochte Budgie wirklich sehr gerne. Er gab mir ein Gef?hl der Geborgenheit. So war die Wohnung nie leer wenn ich heim kam und irgendwo war immer etwas zu h?ren. Man muss dazu sagen, dass ich aus einem Elternhaus mit vier Geschwistern stamme und auch wenn ich dem st?ndigen L?rm und Chaos gerne entfliehen wollte, so vermisste ich es gleicherma?en.

So kam eines Tages der erste Urlaub mit meinem damaligen Freund und die gro?e Frage: Wohin mit Budgie?

Meine Mutter bot sich gerne als Wellensittich-Sitterin an und versprach, da es seit kurzer Zeit in deren Haushalt eine Katze gab, auch gut auf meinen Liebling aufzupassen.

Das sollte f?r Budgie zwei Wochen Aufenthalt im K?fig bedeuten und ich war sicher, dass es funktionieren w?rde. Budgie war nie einer dieser V?gel, die auf sehr viel Freiflug scharf waren. Gew?hnlich drehte er ein zwei Runden, lies ?berall etwas Sand und ein paar Federn liegen und kehrte dann schnell wieder in seinen K?fig zur?ck. Also - was sollte dagegen sprechen.

Aber es kam wie es kommen musste. Mein schlauer Vogel (ich habe bis heute keine Ahnung wie er das gemacht hat) befreite sich eines Tages selbst aus seinem K?fig. Er ?ffnete die kleine Vorderklappe mit seinem Schnabel und erzwang sich so seinen Rundflug.

Womit er allerdings nicht gerechnet hatte, war die Katze meiner Eltern. Ein v?llig ?berz?chteter Stubentiger, der niemals 'Lebendfutter' begegnet war. Aber die Natur nahm ihren Lauf. Im Wohnzimmer meiner Eltern. Das man sich als einen sehr langen, fast schlauchartigen, Raum vorstellen muss.

Vorneweg Budgie, mit kurzen schnellen Fl?gelschl?gen, dahinter die Katze, mit langen Spr?ngen und ganz zum Schluss meine Mutter, mit rudernden Armen und Panik im Gesicht.

Leider habe ich es nicht gesehen...
2.2.06 15:03


Did you know ???

Q. There are more collect calls on this day than any other day of the year?
A. Father's Day

The average number of people airborne over the US any given hour: 61,000

Intelligent people have more zinc and copper in their hair.

The world's youngest parents were 8 and 9 and lived in China in 1910.

Men can read smaller print than women can; women can hear better.

Coca-Cola was originally green.

It is impossible to lick your elbow.

The State with the highest percentage of people who walk to work: Alaska.

The first couple to be shown in bed together on prime time TV were Fred and Wilma Flintstone.

The cost of raising a medium-size dog to the age of eleven: $6,400

The youngest pope was 11 years old.

The first novel ever written on a typewriter: Tom Sawyer.

Those San Francisco cable cars are the only mobile national monuments.

Each king in a deck of playing cards represents a great king from history:

Spades - King David,
Hearts - Charlemagne,
Clubs -Alexander, the Great
Diamonds - Julius Caesar

111,111,111 x 111,111,111 = 12,345,678,987,654,321

If a statue in the park of a person on a horse has both front legs in the air, the person died in battle. If the horse has one front leg in the air, the person died as a result of wounds received in battle. If the horse has all four legs on the ground, the person died of natural causes.

Only two people signed the Declaration of Independence on July 4th, John Hancock and Charles Thomson. Most of the rest signed on August 2, but the last signature wasn't added until 5 years later.

"I am." is the shortest complete sentence in the English language.

Hershey's Kisses are called that because the machine that makes them looks like it's kissing the conveyor belt.

Q. What occurs more often in December than any other month?
A. Conception.

Q. Half of all Americans live within 50 miles of what?
A. Their birthplace

Q. Most boat owners name their boats. What is the most popular boat name requested?
A. Obsession

Q. What do bulletproof vests, fire escapes, windshield wipers, and laser printers all have in common?
A. All invented by women.

Q. What is the only food that doesn't spoil?
A. Honey

Q. What trivia fact about Mel Blanc (voice of Bugs Bunny) is the most ironic?
A. He was allergic to carrots.

Q. What is an activity performed by 40% of all people at a party?
A. Snoop in your medicine cabinet.

In Shakespeare's time, mattresses were secured on bed frames by ropes. When you pulled on the ropes the mattress tightened, making the bed firmer to sleep on. Hence the phrase "goodnight, sleep tight."

It was the accepted practice in Babylon 4,000 years ago that for a month after the wedding, the bride's father would supply his son-in-law with all the mead he could drink. Mead is a honey beer and because their calendar was lunar based, this period was called the honey month we know today as the honeymoon.

In English pubs, ale is ordered by pints and quarts. So in old England, when customers got unruly, the bartender would yell at them to mind their own pints and quarts and settle down. It's where we get the phrase "mind your P's and Q's"

Many years ago in England, pub frequenters had a whistle baked into the rim or handle of their ceramic cups. When they needed a refill, they used the whistle to get some service. "Wet your whistle" is the phrase inspired by this practice.

In Scotland, a new game was invented. It was entitled Gentlemen Only Ladies Forbidden ... and thus the word GOLF entered into the English language.

AND FINALLY
At least 75% of people who read this will try to lick their elbow.
3.2.06 13:04


Kennt ihr auch diese Stationen mit Geschenkpapieren und -b?ndern in den gro?en Superm?rkten und Einkaufszentren.

Dort stehen sie immer, die Spitzenverdiener der deutschen Wirtschaft. Die Banker, die Anw?lte, die Immobilienmakler... Dort nehmen sie immer meterweise Geschenkpapier mit nach Hause. H??liches, minderwertiges Geschenkpapier.

Aber es ist ja umsonst!

Meine lieben Damen und Herren, ich muss Ihnen mal eines sagen:
Nein, Geiz ist NICHT geil. Geiz ist peinlich.
(Zumindest wenn es solche Ausma?e annimmt.)
Wo sind nur die Zeiten hin, in denen es noch hie?: "Was nix kost', ist nix!"?
3.2.06 15:47


20/44 ...
5.2.06 11:39


El-St-Er

... oder wie kommt man zu dem Namen "Nestpl?nderer"?

Elstern br?ten in ganz Europa und geh?ren bei uns zu den bekanntesten, aber auch zu den verhasstesten V?geln. Der unverwechselbare, h?bsche, schwarzwei?e Vogel mit dem auff?llig langen metallisch gl?nzendem Schwanz und seinen schackernden Rufen hat n?mlich den Ruf, wie seine gesamte Rabenvogelverwandtschaft, ein diebisches Verhalten an den Tag zu legen.

Gute Namenswahl!
6.2.06 11:53


A: Die Haare die mir ausfallen, sind so auff?llig... blond

...

A: Ich hoffe doch, dass es blond ist... Und m?chte dir raten, nicht zu lachen.
6.2.06 13:02


Das war aber auch mal nett... Ein verwirrter Anrufer...

Vor lauter "Frau Dr. E...." hat er mich zum Abschied "Frau Dr. M....." genannt.

Hihi - so kann man auch zu einem Doktortitel kommen.
7.2.06 09:53


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung